Wir machen unsere Arbeit auf Basis von Tradition und Handwerk, motiviert durch die Bedürfnisse unserer Kunden.

Für die meisten ist es unvorstellbar, dass man mit den Themen Tod und Trauer alltäglich und natürlich umgehen kann. Unsere Arbeit basiert auf der Tatsache, dass der Tod und somit auch die Trauer zu dem Leben gehören. Und damit auch der pietätvolle Umgang mit Verstorbenen. 

Wir zeigen Ihnen die Abläufe und die Organisation, die bei der Umsorgung des Verstorbenen nötig sind. Und auch die Menschen dahinter lernen Sie kennen. Wir möchten, dass Sie wissen, was passiert damit Sie uns vertrauen und sich gut aufgehoben fühlen.

„Bei einer Bestattung sind vor allem Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen gefragt. Keine andere Situation, die wir kennen ist so emotional.“

Verena Urbanski
Bestattungsfachkraft

Unser Beruf hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Vor allem, weil die Anforderungen an unsere Aufgaben immer komplexer, anspruchsvoller und auch individueller werden. 
Zu unseren vielschichtigen Tätigkeitsfeldern gehören: das Beratungsgespräch, das Abholen und Versorgen des Verstorbenen, die Abwicklung aller Formalitäten, das Organisieren und Überwachen aller Trauerfeierlichkeiten und auch die Nachbearbeitung. Das wachsende Angebot an Bestattungsformen und deren Gestaltungsmöglichkeiten und auch die sich ändernden Anforderungen seitens Behörden und Institutionen sind zwei wesentliche Gründe, warum es immer mehr Fachwissen und auch Zeit dafür benötigt.  Deswegen haben wir die Bereiche Beratung und Begleitung von den handwerklichen und versorgenden Arbeiten getrennt. So können wir unsere Mitarbeiter gezielter nach ihren Fähigkeiten und Kenntnissen einsetzen und die Qualität unserer Arbeit erhöhen.

Diese Bereiche gehören unter anderem zur Bestattungstechnik:

Die Würde des Menschen kennt keine Grenze, egal ob lebendig oder tot.

Viele fragen sich, was wir mit Oma machen, was mit ihrem Mann passiert oder auch, warum sie gerade ihre Mutter nicht sehen können. Natürlich macht diese Unwissenheit Angst und lässt uns auch zweifeln. Wir zeigen Ihnen, was wir tun, damit Sie wissen, was passiert.

Voriger
Nächster

Es sind viele verschiedene Aufgaben, die die Bestattungstechnik übernimmt.

Der Verstorbene wird abgeholt.

Nach unserem ersten Gespräch geben wir die für uns relevanten Daten an das Büro der Technik weiter. Von unseren Mitarbeitern wird der Verstorbene dann mit dem Überführungswagen abgeholt und in unser Bestattungsinstitut gebracht.

Der Verstorbene wird umsorgt.

Als erstes wird der Verstorbene hygienisch versorgt. Dazu gehört, dass wir ihn waschen, desinfizieren, eventuelle Wunden versorgen und Augen und Mund schließen. Danach kleiden wir den Verstorbenen an, kämmen die Haare und säubern die Fingernägel.

In manchen Fällen reicht die normale hygienische Versorgung nicht aus, um eine pietätvolle Verabschiedung am offenen Sarg gewährleisten zu können. Zum Beispiel nach einem schweren Unfall, wenn der Verstorbene ins Ausland überführt werden soll oder wenn aus anderen Gründen eine zeitnahe Verabschiedung nicht möglich ist. Die dann nötigen speziellen thanatopraktischen Behandlungen nehmen wir auch vor.

Außerdem können wir zu diesem Zeitpunkt eine ganz besondere Erinnerung schaffen: eine Totenmaske.

Der Verstorbene wird in den Sarg gebettet.

Sie haben entschieden, ob wir Ihren Verstorbenen in seiner eigenen Kleidung oder einem Sterbehemd betten. Die Deckengarnitur haben Sie auch ausgesucht. So liegend wird Ihr Verstorbener fast so aussehen, als ob er schläft. Auf Ihren Wunsch falten wir die Hände oder legen sie nebeneinander. Auch die Sargbeigaben positionieren wir so, wie Sie es gerne hätten.

Der Verstorbene wird aufgebahrt.

Sie entscheiden, ob Sie den Verstorbenen noch einmal sehen möchten. Manchen Menschen hilft dieser Schritt im Trauerprozess. Es gibt aber auch Menschen, die das nicht wünschen. Deswegen bieten wir Ihnen eine Aufbahrung am offenen oder geschlossenen Sarg an.
Nach der Verabschiedung und bis zur Überführung zu dem Friedhof oder dem Krematorium bleibt der Verstorbene in unseren speziell gekühlten Räumen.

Nach der Versorgung.

Sowohl der Raum und dessen Ausstattung, die Überführungstrage und alle verwendeten Hilfsmittel werden nach Abschluss aller Arbeiten gereinigt, desinfiziert und für eine erneute Verwendung vorbereitet. Jeder dieser Schritte erfolgt nach unserem hohen Hygiene-Standard, der durch die Firma clean protect GmbH zertifiziert ist.

„Das meiste unserer Arbeit sieht niemand. Es bereitet mir aber immer wieder Freude zu sehen, dass das Resultat dessen den Angehörigen bei ihrer Trauer hilft.“

Uwe Rossow
Haustechnik